Foto: Eva Elijas / Pexels.com


Sind die Kaffeefilter leer und ist die Kaffeelust groß, dann steht man erst einmal ratlos da. Zum Glück gibt es ein paar praktische Alternativen zum Kaffeefilter, die sich in jedem Haushalt finden lassen.  


Kaffeefilter sind schon sehr praktische Hilfsmittel bei der Kaffeezubereitung. Sie sind reißfest, auch wenn sie feucht sind, sie lassen den Kaffee nur sehr langsam durch, damit dieser noch brühen kann und sie passen perfekt in Tasse oder Sieb. Wie praktisch sie sind, merkt man allerdings meiste erst, wenn sie aufgebraucht sind. Wer keine Kaffeefilter mehr hat, der muss aber nicht auf seinen Kaffee verzichten. Die folgenden Alternativen lassen sich in fast jedem Haushalt finden.

Wichtig: Sie können die Kaffeefilter-Alternativen auch in einer Filterkaffeemaschine verwenden. Achten Sie allerdings darauf, dass sich kein Kaffee im Filter staut. Schalten Sie in diesem Fall die Kaffeemaschine kurz ab, damit der Kaffee in Ruhe ablaufen kann.

1. Taschentücher

Taschentücher eignen sich gut als Kaffeefilter-Ersatz, da sie in der Regel recht robust sind und eine handliche Größe haben. Wichtig ist allerdings, dass die Taschentücher geruchsneutral sind. Wenn Ihnen die Taschentücher nicht stabil genug erscheinen, sollten Sie zwei verwenden. Legen Sie die Taschentücher so auf den Boden der Tasse, dass die Enden oben aus der Tasse heraus schauen. Geben Sie nun den Kaffee in das Taschentuch und gießen Sie die Tasse mit etwas heißem Wasser auf. Dabei sollten Sie die Enden des Taschentuchs festhalten, damit diese nicht in die Tasse gespült werden. Anschließend können Sie das Taschentuch samt Kaffeesatz langsam an den Enden aus der Tasse ziehen.

2. Küchenpapier

Ebenfalls gut geeignet als Kaffeefilter-Ersatz ist Küchenpapier. In der Regel ist dieses allerdings nicht so reißfest wie Taschentücher, weshalb Sie es wahrscheinlich doppelt nehmen müssen. Gehen Sie beim Zubereiten Ihres Kaffees mit Küchentüchern wie oben beschrieben vor.

3. Stoffe

Stoffstücken lassen sich ebenfalls gut als Kaffeefilter umfunktionieren. Wenn Sie alte Stoffstücke haben, könne Sie diese auch zurechtschneiden. Der Stoff sollte nicht nach Waschmittel oder gar Weichspüler riechen. Am besten eignet sich heller Baumwollstoffe.

4. Türkischer Kaffee / Mokka

Der türkische Kaffee, welcher hierzulande auch Mokka genannt wird, ist die ursprünglichste Art Kaffee zu trinken. Beim Mokka bleibt der Kaffeesatz auf dem Boden der Tasse übrig. Der große Vorteil ist, dass man bei der Zubereitung somit keinen Kaffeefilter benötigt. Geben Sie einfach einen gehäuften Teelöffel Kaffeepulver in eine vorgewärmte Tasse und geben Sie kochendes Wasser hinzu. Rühren Sie nun alles gut um und lassen Sie den Kaffee für ein paar Minuten ruhen. Dabei können Sie auch eine Untertasse auf die Kaffeetasse stellen, damit der Kaffee schön heiß bleibt. Nach einigen Minuten hat sich das Kaffeepulver am Boden der Tasse abgesetzt und der Kaffee kann getrunken werden. Wenn sich noch nicht der ganze Kaffee abgesetzt hat, rühren Sie einfach erneut um und warten eine weitere Minute.

Auch interessant