Foto: Vijayanarasimha / Pixabay.com


Hirse ist reich an gesunden Inhaltsstoffen, aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen Hirse und Hirseflocken?


Hirse und Hirseflocken unterscheiden sich in der Verarbeitung. Bei beidem sind der Rohstoff die Hirsekörner, welche wie anderes Spelzgetreide auch vom Spelz(1) und der harten Schale getrennt werden muss, da es sonst nicht für den Verzehr geeignet ist. Sind Spelz und Schale entfernt, bleibt die Hirse in ihrer typischen gold-gelben Farbe übrig, wie man sie im Handel kennt.

So werden Hirseflocken hergestellt

Um Hirseflocken herzustellen, muss die Hirse nun weiterverarbeitet werden, wobei die Herstellung meist ähnlich ist, wie der bei Haferflocken (ebenfalls ein Spelzgetreide). In der Regel wird die Hirse dabei so lange gedämpft, bis sie im Kern die gewünschte Feuchtigkeit erreicht hat. Anschließend wird sie entweder zerschnitten (je nach Feingrad der Hirseflocken) oder kommt direkt in die Flockierwalze, wo die Hirse ausgewalzt und anschließend getrocknet wird. Übrig bleiben die Hirseflocken.

Wie unterscheiden sich Hirse und Hirseflocken beim Kochen?

Aufgrund der zusätzlichen Vorbehandlung durch Hitze und Feuchtigkeit sind Hirseflocken beim Kochen deutlich schneller gar. Während Hirse etwa 10 bis 15 Minuten kochen und weitere 10 Minuten quellen muss, sind Hirseflocken bereits nach wenigen Minuten verzehrfertig.

Lese-Tipps:

Auch interessant