Foto: Freestocks.org / Pexels.com


Es ist allgemein bekannt, dass Schokolade für Hunde und Katzen giftig ist, aber warum ist das eigentlich so? Mehr dazu im Artikel.


Wer Haustiere hat, der weiß, dass man Lebensmittel nicht frei herumliegen lassen sollte. Besonders wichtig ist dies bei Lebensmitteln mit Schokolade. Wir Menschen lieben Schokolade, für Hunde und Katzen ist sie allerdings höchst ungesund und kann in größeren Mengen sogar lebensgefährlich sein.

Giftig ist das Theobromin in der Schokolade

Der Grund, warum Schokolade für Hunde und Katzen lebensgefährlich ist, ist das im Kakao enthaltene Theobromin. Der Stoff ist dem Koffein sehr ähnlich und hat ebenfalls eine stimulierende Wirkung. Während der Mensch den Stoff innerhalb von 6 bis 8 Stunden verstoffwechselt hat, fehlen Hunden und Katzen die Enzyme, um Theobromin abzubauen. Erst nach etwa 17 Stunden beginnt sich der Stoff im Organismus der Tiere abzubauen. In dieser Zeit beginnt sich der Herzschlag zu erhöhen und die Tiere werden unruhig. Weiter können Herzrhythmusstörungen und Muskelzuckungen folgen. Bei einer lebensgefährlichen Theobrominvergiftung können epileptische Anfälle und Bewusstlosigkeit bzw. Koma folgen.

Wie viel Schokolade ist lebensgefährlich für Hunde und Katzen?

Ab wann Schokolade lebensgefährlich für Hunde und Katzen wird, hängt vor allem ab vom Gewicht der Tiere und dem Kakaogehalt der Schokolade. Den meisten Kakaogehalt hat schwarze bzw. Zartbitterschokolade(1). Für kleine Hunde (zum Beispiel Yorkshire-Terrier) kann bereits eine halbe Tafel tödlich sein. Je nach Rasse geht man davon aus, dass bei Hunden etwa 300 mg und bei Katzen etwa 200 mg Theobromin pro kg Körpergewicht tödlich wirken kann. Bei einem Hund mit einem Körpergewicht von etwa 10 kg können somit ein bis zwei Tafeln Zartbitterschokolade tödlich sein. Je heller die Schokolade ist, desto weniger Theobromin ist enthalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Symptome treten bei einer Vergiftung auf?

Haben Hund oder Katze Schokolade gegessen, treten die ersten Symptome nach etwa 4 Stunden auf. Vergiftungen mit Theobromin können unterschiedlich ausfallen und sind nicht immer leicht zu erkennen. Oft werden die Tiere unruhig und fangen an zu zittern und/oder zu hecheln. Erbrechen und Durchfall sind ebenfalls möglich Symptome. Neben einem allgemein unruhigen Verhalten haben manche Tiere auch einen ausgeprägteren Durst.

Was tun, wenn Hund oder Katze eine Schokoladenvergiftung haben?

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze Schokolade gegessen hat, sollten Sie als erstes Kontakt zu einem Tierarzt aufnehmen. Wenn kein Tierarzt verfügbar ist, können Sie jeder Zeit auch den Tiernotdienst in Ihrer Nähe anrufen. Für eine bestmögliche Bewertung sollten sie dem Tierarzt sagen können, wann das Tier die Schokolade gegessen hat und um welche Menge mit welchem Kakaogehalt es sich handelt.

Auch interessant: Warum leuchten Textmarker? – Das ist der Grund

Auch interessant