Foto: Stefan Schweihofer / Pixabay.com


In diesen Artikel erfahren Sie, was man allgemein unter der Maßeinheit einer „Messerspitze“ versteht und warum diese nicht genauer eingeteilt werden kann.


Maßeinheiten in Rezepten können teilweise ziemlich verwirrend sein, sobald es weg von der bekannten Messgröße in Gramm geht. Bezeichnungen wie „gehäuft“, „gestrichen“ oder „Prise“ lassen viel Spielraum für freie Interpretationen. Eine häufige Einheit in Rezepten ist eine Messerspitze.

Wie viel ist eine Messerspitze?

Vor allem bei intensiven Zutaten wie zum Beispiel Muskatnuss, Nelkenpulver, Chilipulver oder Zutaten mit großer Wirkung wie Backpulver ist in Rezepten oft von der Mengeneinheit in Messerspitzen die Rede. Abgekürzt wird die Einheit mit Msp. und wird dann benutzt, wenn eine Prise zu wenig ist und eine Maßeinheit in Gramm zu viel.

– „Messerspitze“ Definition

Wenn von einer Messerspitze als Dosierungsempfehlung die Rede ist, ist damit die Pulvermenge gemeint, die auf dem vorderen Zentimeter einer Messerspitze liegen bleibt, wenn diese in die jeweilige Zutat getaucht wird. Je nach Messer handelt es sich dabei um etwa 0,2 bis 0,5 Gramm. Die Maßeinheit als Messerspitze wird daher auch nur für Zutaten in Pulverform benutzt.

– „Prise“ Definition

Grund für die scheinbar „ungenauen“ Maßeinheiten wie „Messerspitzen“ und „Prisen“ ist, dass Zutaten in diesen Mengen, wenn überhaupt, nur von den wenigsten Küchenwaagen gemessen werden können. Eine Prise ist übrigens das, was zwischen den zwei vordersten Fingerspitzen Platz hat, was in etwa nur 0,04 bis 0,1 Gramm sind. 2 bis 3 Prisen ergeben in der Regel eine Messerspitze.

Lese-Tipp:

Auch interessant